Depression

DruckversionPDF version
Depression

Gemäss einer neuen Studie beeinflusst der Konsum von Fleisch und Fisch das psychische Befinden der Konsumenten.

Am 9. November 2009 wurde in Philadelphia das Resultat einer neuen Untersuchung zum Einfluss der Ernährung auf das persönliche Befinden der Personen veröffentlicht. Dazu wurden 3 Gruppen gebildet:

  • Die eine Gruppe diente als Kontrolle. Personen in dieser Gruppe durften also weiterhin Fleisch essen, wie es alle Gruppenteilnehmer vor der Untersuchung taten. 
  • In der zweiten Gruppe wurde 3–4-mal Fisch pro Woche gegessen, aber keinerlei anderes Fleisch. 
  • Die dritte Gruppe schliesslich ernährte sich während der Studie lacto-vegetarisch (ohne Fleisch, Fisch und Eier).

Während bei den ersten beiden Gruppen kaum Stimmungsveränderungen festgestellt werden konnten, war bei der dritten (vegetarischen) Gruppe eine deutliche Veränderung feststellbar: Die Teilnehmer dieser Gruppe waren weniger angespannt und weniger verwirrt (less tension and less confusion). Daraus lässt sich schlussfolgern, dass das, was wir essen, auch Einfluss auf unseren psychischen Zustand hat.