Lederalternativen

DruckversionPDF version
Lederalternativen

Es gibt eine ganze Reihe von Materialien und Stoffen, die Leder weit voraus sind. Der grösste Anbieter veganer Schuhe und Accessoires, avesu, hat uns seine ausgiebig recherchierte Liste von Alternativen zur Verfügung gestellt. Die von avesu beschriebenen Materialien können nachhaltiger, umweltfeundlicher, gewaltfrei und ohne Umweltgifte produziert werden. Da ausserdem keine Massentierhaltung nötig ist, bedeutet das keine Grausamkeit, weniger Wasserverbrauch und weniger CO2-Ausstoss.

Die Materialien, die statt Leder und anderen Tierprodukten verwendet werden, sind sogar oft nicht nur besser für die Tiere und unseren Planeten, sondern auch noch haltbarer und besser geeignet für die Herstellung von Schuhen, als es Leder ist. 

MIKROFASER

Der Begriff Mikrofaser als Material bezeichnet immer einen Stoff, der aus besonders feinen Fasern besteht. Diese Fasern können synthetisch oder natürlich sein.

Weit verbreitete synthetische Mikrofasern sind zum Beispiel Polyamid, Nylon, Acryl und Polyurethan (PU), natürliche Mikrofasern bestehen zum Beispiel aus Baumwolle. Die feinen Fasern bieten sehr viele Möglichkeiten und können zu Stoffen mit unterschiedlicher Optik, Flexibilität oder Haptik verarbeitet werden und zum Beispiel an Glatt- oder Wildleder erinnern.

Die Stoffe sind meist besonders leicht und können sehr flexibel und atmungsaktiv sein. Schuhe aus qualitativ hochwertigen Mikrofaserstoffen können so besonders weich und anschmiegsam sein, wie zum Beispiel Schuhe von NOVACAS1 oder GOOD GUYS2

 

POLYURETHAN (PU)

PU ist ein schaumartiges Material, das viele Formen annehmen kann. Eine dieser Formen ist die der PU-Faser, eine besonders widerstandsfähige Mikrofaser, die sowohl flexibel, als auch atmungsaktiv und damit perfekt geeignet ist als Obermaterial für Schuhe. In seiner festen Form wird PU hingegen als Schuhsohlen verwendet.

Viele vegane Brands bieten Schuhe aus PU-Materialien, unter anderem VEGETARIAN SHOES oder WILLS LONDON

HANF

Hanf ist eine Pflanze, deren Faser von Menschen bereits seit mehr als 10'000 Jahren für die Herstellung von Tüchern und Kleidung verwendet wird. Er ist damit eine der ältesten und bewährtesten Nutzpflanzen der Welt. Heutzutage ist es dank der Entwicklung eines natürlichen enzymatischen Prozesses in den 1980ern möglich, sogar noch deutlich bessere Stoffe aus Hanffaser herzustellen. Stoffe, die gleichzeitig weich und robust sind und sich so sehr gut als Material für hochwertige Kleidung und Schuhe eignen.

Auch was die Umweltverträglichkeit angeht, bietet Hanf einige bedeutende Vorteile gegenüber anderen Materialien. Es ist eine schnell (nach-)wachsende Pflanze die besonders anspruchslos ist und ohne Herbizide oder Pestizide auskommt. Die aus ihr gewonnene Faser ist äusserst robust, gleichzeitig jedoch auch leicht und atmungsaktiv. Sie hat eine sehr ansprechende, leicht raue Oberfläche und lässt sich dank ihrer groben Struktur problemlos färben.

Einige besonders schöne Schuhe, bei denen Hanffaser als Obermaterial zum Einsatz kommt, gibt es von SLOWERSGRAND STEP SHOES und VEGETARIAN SHOES.

BAUMWOLLE

Baumwolle ist ein nachwachsender Rohstoff, der sich gewinnbringend in ökologischer Landwirtschaft anbauen lässt. Oft wird argumentiert, dass die Baumwollproduktion sehr viel Wasser benötigt. Tatsächlich benötigt die Pflanze viel Wasser, allerdings sind diese Mengen noch um ein vielfaches geringer, als die Massen an Wasser, die bei der Produktion von Leder für den Anbau von Futter, das Tränken der Tiere und später dann für den Prozess der Gerbung benötigt werden.

Baumwollfasern, wie sie für die Herstellung von Schuhen verwendet werden, zeichnen sich dadurch aus, dass sie angenehm weich und in hohem Masse atmungsaktiv sind.
Baumwollschuhe gibt es von AHIMSASLOWERS oder ETHLETICan.

Früchte

Aus den Zellulosefasern von Ananasblättern entstehen Produkte unter dem Markennamen Piñatex. Auch aus anderen Obst- und Gemüseresten wie beispielsweise Äpfeln lassen sich erstaunlich vielseitige Materialien herstellen. Eine grosse Auswahl an Designern, die Accessoires, Kleider, Schuhe oder Möbel aus Piñatex herstellen, ist unter ananas-anam.com/products aufgelistet. 

KORK

Mit Kork lassen sich nicht nur Weinflaschen verschliessen, es lassen sich aus ihm auch modische Schuhe und Accessoires herstellen. Er ist ein natürlicher, nachwachsender Rohstoff, der sehr gut für den ökologischen Anbau geeignet ist.

Entgegen verbreiteter Annahmen ist Kork ein aussergewöhnlich umweltschonender Rohstoff. Alle Korkbäume in Europa werden unter nachhaltigen Bedingungen angebaut und die Wälder, in denen sie wachsen, bilden ein reichhaltiges Ökosystem, das einer ganzen Bandbreite von Tieren als Heimat dient – so unter anderem auch dem vom Aussterben bedrohten Pardelluchs. Die Bäume werden nicht gefällt; vielmehr wird der Kork einmal alle neun Jahre vom lebenden Baum geerntet, der so jedes Mal ausreichend Zeit hat, um sich wieder zu regenerieren.

In Kiefern- und Eukalyptusforsten beispielsweise ist die Biodiversität deutlich geringer, das heisst, es gibt dort merklich weniger verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Wer also Kork trägt, unterstützt dadurch den Erhalt der ökologisch wertvollen Korkwälder im Mittelmeerraum, von denen derzeit drei Viertel als bedroht gelten.

Kork ist feuerbeständig und wirkt antibakteriell, ist gleichzeitig leicht und atmungsaktiv. Gerade auch die charakteristische Struktur machen Kork zu einem beliebten Werkstoff, der gerade voll im Trend liegt. Schuhe und sogar Stiefel aus Kork gibt es bei COSÌ COSÌ oder NAE.

KAUTSCHUK

Kautschuk ist ein Naturrohstoff, aus dem Gummi und Latex gefertigt werden können und der sich gut unter nachhaltigen Bedingungen gewinnen lässt. In der Schuhherstellung findet Kautschuk vor allem bei der Fertigung von Sohlen Verwendung, weil er ein flexibler, aber dennoch widerstandsfähiger und umweltfreundlicher Rohstoff ist.

Unter anderem wird Kautschuk von ETHLETIC und AHIMSA für die Herstellung von Sohlen verwendet. 

RECYCELTES GUMMI

Recyceltes Gummi wird bei veganen Schuhen oft zur Herstellung der Sohlen verwendet, aber zum Beispiel auch als Material für Gummistiefel. Gummi eignet sich besonders gut für Recycling, weil es sich komplett und rückstandslos wiederverwenden lässt.
Sowohl EKN als auch JONNY'S VEGAN führen Schuhe, bei deren Herstellung recyceltes Gummi verwendet wird. Überzeugt euch selbst!

UPGEYCYELTE MATERIALIEN

Der Unterschied zwischen Upcycling und Recycling besteht darin, dass beim Upcyling keinerlei neue Rohstoffe benötigt werden. Upcycling ist somit so etwas wie der nächste Evolutionsschritt des Recyclings, der noch ein Stück umweltschonender und nachhaltiger ist.
Ein hervorragendes Beispiel für Upcycling ist der Retread Bush Boot von VEGETARIAN SHOES, dessen Sohle komplett aus alten Autoreifen gefertigt werden.

RECYCELTE PET-FLASCHEN

Auch Plastikflaschen aus PET (Polyethylenterephathalat) eignen sich sehr gut zum Recyceln. AHIMSA zum Beispiel fertigt die Sohlen für einige Schuhe daraus, und COSÌ COSÌ macht daraus sogar praktische und modische Handtaschen.

 

Weitere Vorteile veganer Schuhe

Leder ist pflegeintensiv. Leder benötigt regelmässige Pflege mit Schuhcreme oder ähnlichem, um es dauerhaft geschmeidig zu halten.
Alternativen sind vielfältig. Die verschiedenen veganen Werkstoffe können gezielt bestimmte Anforderungen erfüllen. Ein Schuh aus Leder wird beispielsweise nie gleichzeitig so leicht und so wasserabweisend sein, wie einer aus Gore-Tex.

Vegane Stoffe lassen sich gut verarbeiten. Die meisten oben genannten Materialien sind leichter und flexibler als Leder und lassen sich einfacher miteinander verbinden. Die robusten und biegsamen Schuhe von VIVOBAREFOOT zum Beispiel bestehen aus einer ganzen Reihe miteinander verbundener Lagen von Werkstoffen, von der jede eine andere Funktion erfüllt. Darüber hinaus lassen sich die Schuhe auch noch in der Maschine waschen.

Jede hier genannte Alternative ist weit umweltschonender als Leder. Vegane Alternativen sind tierfreundlich. Für keine der hier genannten Alternativen muss ein Lebewesen in Gefangenschaft gehalten oder getötet werden.

WARUM SIND NICHT ALLE LEDERFREIEN SCHUHE VEGAN?

Neben Leder finden in der konventionellen Schuhherstellung auch andere tierische Materialien wie Wolle, Filz, Seide, tierische Kleber und Farbstoffe, Daunen und oder Pelz Verwendung.

 

WARUM SIND VEGANE SCHUHE HÄUFIG TEURER?

DAS MATERIAL
Viele Menschen meinen, dass Schuhe billig sein müssten, wenn sie nicht aus Leder sind. Doch Leder ist nicht unbedingt das hochwertige und kostenintensiv zu produzierende Material, als das es vermarktet wird. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall.
Da die Lederproduktion fast ausschliesslich in Ländern mit kaum vorhandenen Tierschutzgesetzen und wenig oder keinen Umwelt- oder Arbeiterschutzgesetzten stattfindet, sind die Kosten für das Rohmaterial und die chemische Behandlung, also für die Gerbung, verhältnismässig gering. Aufgrund der hohen Nachfrage wird Leder in riesigen Mengen produziert. Diese Massenproduktion ist so optimiert, dass mit kleinstmöglichem Einsatz der grösstmögliche Gewinn erzielt werden kann.

Alternative Materialien hingegen sind oft viel schwerer zu bekommen und werden (bislang) nicht in solch grossen Mengen produziert.
Besonders nachhaltige Materialien haben eine Sonderrolle. Natürliche Stoffe wie Baumwolle oder Kork brauchen Zeit zu wachsen und sich zu regenerieren. Bewusster, ökologischer Anbau und menschen- und tierfreundliche Produktion sind berechtigterweise kostenintensiver als ein konventioneller Weg mit Monokulturen, Massentierhaltung und unterbezahlten Arbeitskräften.

DIE BRANDS
Vegane Schuhe sind noch immer ein Nischenprodukt. So können Marken, die sich auf vegane Schuhe spezialisiert haben, Modelle nur in geringen Auflagen herstellen und verkaufen. Das erhöht den Stückpreis ungemein, denn Materialien, Transport, Versicherungen, Zölle und Steuern, alles ist günstiger in grossen Mengen.
Grosse Fabriken, die sich auf Massenproduktion von Schuhen spezialisiert haben, stellen geringe Auflagen gar nicht erst her. Aus diesem Grund, aber auch aus ethischen und qualitativen Gründen, werden vegane Schuhe fast ausschliesslich in kleinen Betrieben gefertigt, wo sie entweder komplett in Handarbeit gemacht werden, oder zumindest viel akribische handwerkliche Arbeit benötigen. 

DIE ARBEITSBEDINGUNGEN
China, Indonesien, und Vietnam sind die Länder mit den grössten Schuhindustrien der Welt. Zwar existieren Fabriken mit ausreichenden Arbeitsbedingungen und entwickeln sich auch weiter, die grosse Mehrheit jedoch beschäftigt unterbezahlte Arbeitskräfte in unzureichenden Bedingungen. 80 Prozent des Sortiments von avesu beispielsweise wird deshalb innerhalb der EU hergestellt, wo die Richtlinien zu Arbeitsrecht, wie Arbeitszeiten, Versicherungen und Gewerkschaftsrecht gelten. 

Dass ein Produkt letztendlich teuerer wird, wenn die Arbeiter_innen einen ordentlichen Lohn bekommen und Urlaubstage und eine Versicherung haben, versteht sich von selbst. 

Nebst den vorgestellten Lederalternativen gibt es noch viele mehr, einige davon findest du in den Links unten unter "weitere Infos".1

All diese Firmen – und noch viele mehr – bieten vegane Schuhe und Accessoires an: 

AEVOR | AHIMSA | AHINSA SHOES | ALTERCORE | AVESU | BAMA | BE FREE| BHAVA| BLEED| BIRKENSTOCK| BOHEMPIA | BOURGEOIS BOHEME | BRICK BEANIES| BY BLANCH | COLLONIL |COSÌ COSÌ | DR. MARTENS |EL NATURALISTA |EKN | ETHLETIC | ETHNOTEK |FAIR | FANTOME | FLAMINGO'S LIFE | GOOD GUYS | GRAND STEP SHOES | HIRSCH NATUR | INSECTA SHOES | JONNY'S VEGAN | KABAK | KEEP | KING55 | LOWA | LUNGE | MACBETH | MAGNETHIK | MATT & NAT | MIOMOJO | MUROEXE | NAE | NATIVE SHOES | NEMANTI | NEW ROCK | NOANI | NOMADIC STATE OF MIND | NOVACAS | PO-ZU | SLOWERS | SYDNEY BROWN | TAKE A SHOT | VEGETARIAN SHOES | VEJA | VESICA PISCIS | VIVOBAREFOOT | WAITING FOR THE SUN | WILL'S VEGAN SHOES

 

Fussnoten:
  1.  Die vorliegenden Informationen stammen grösstenteils vom Swissveg Card Partner avesu, dem derzeit grössten veganen Schuhanbieter, den es gibt. 
Weitere Infos: