Air : Gaz à effet de serre

DruckversionPDF version

Selon l'Organisation mondiale de l'alimentation de l'ONU, l'élevage d'animaux de rente contribue davantage au réchauffement climatique que l'ensemble du traffic mondial. Malgré ce fait, le sujet est ignoré de manière conséquente dans la plupart des discussions sur le climat.

Illustrant les affirmations d'organisations reconnues au plan international, cette page vise à démontrer le rapport concrèt entre le propre comportement alimentaire de chacun et le changement climatique.

 

International Panel for Sustainable Resource Management du United Nations Environmental Programme (UNEP / PNUE)

 

L'étude suivante publiée par l'ONU le 2 juin 2010 parle clair : 

[Die Landwirtschaft] ist verantwortlich für 20 Prozent der Treibhausgasemissionen, für 60 Prozent der Phosphor- und Stickstoffemissionen und für 30 Prozent der Gift-Emissionen in Europa - insbesondere von Chemikalien.

Bereits die Hälfte der weltweiten Landfläche wird heute für die Landwirtschaft genutzt und 70% des gesamten Wasserverbrauchs. [Seite 66]

Eine wesentliche Reduzierung dieser Auswirkungen wäre nur möglich mit einer grundlegenden weltweiten Ernährungsumstellung, weg von tierischen Produkten. [Seite 82]

Achim Steiner, Secrétaire général de l'ONU et directeur exécutif de l'PNUE résume :

Der Ausschuss hat alle verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse überprüft und ist zu dem Schluss gekommen, dass zwei weitgefasste Bereiche derzeit einen unverhältnismäßig hohen Einfluss auf die Menschen und die lebenserhaltenden Systeme des Planeten haben - das sind der Energiebereich in Form fossiler Brennstoffe sowie die Landwirtschaft, insbesondere die Viehzucht für Fleisch und Milchprodukte.

Pour consulter l'étude complète : Assessing the Environmental Impacts of Consumption and Production
Plus d'infos et affirmations quant à l'étude disponible chez EVANA.